Nhp Leporello Logo

PfotenabdruckSchüssler Salze


Schuessler Salze


Die Schüßler - Salz - Therapie geht auf den deutschen Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler zurück. Er distanzierte sich von der Homöopathie Samuel Hahnemanns, da sie ihn wegen ihrer Fülle an Möglichkeiten nicht überzeugte. So legte er den Grundstein für seine eigene Therapieform, der Biochemie.

Schüßlers Verfahren gründet auf physiologisch - chemischen Vorgängen, welche sich im menschlichen wie im tierischen Organismus vollziehen. Den Mangel an Nährsalzen bezeichnet er als Ursache der Krankheit.

Die Therapie bestand für ihn darin, im Krankheitsfall das Defizit an anorganischen Stoffen auszugleichen. Es wird ein Reiz ausgelöst und Informationen übertragen, die die Zellen instandsetzen.

Aus der Sicht der damaligen Zeit hat Schüßler 12 im Blut und Gewebe befindliche Mineralsalze in das Zentrum seiner Therapie gestellt. Er nennt sie Funktionsmittel, da jedes von ihnen einen Einfluss auf bestimmte Funktionen der Körperorgane ausübt.

Die biochemischen Mittel passieren die Zellmembran. Störungen der Molekularbewegung, wie sie bei kranken Zellen typisch sind, werden durch die gleichartigen Mineralsalzmoleküle beseitigt und damit die Hemmung des Stoffaustausches zwischen Zelle und extrazellulärem Gewebe aufgehoben.
Dies gibt der Zelle die Möglichkeit, sich biologisch - biochemisch zu regenerieren.

Schüßler Salze kann man sehr gut auch bei Tieren anwenden.


Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass Schüßler Salze von der Schulmedizin nicht als wirksam anerkannt sind, da wissenschaftliche Wirkungsnachweise nach schulmedzinischen Standards bisher noch nicht oder nicht hinreichend erbracht worden sind. Naturheilkundliche Verfahren können jedoch vielfach eine Behandlung unterstützen. Die Aussagen zu der Methode beruhen vorwiegend auf Erfahrungen der Therapeuten.